Kreis Minden-Lübbecke stellt erfolgreichen Förderantrag - Geld für die Koordinierung von Bildungsangeboten

Stefan Schwartze und Achim Post
Stefan Schwartze und Achim Post

Berlin/Kreis Minden-Lübbecke. Verteilt auf zwei Jahre bekommt der Kreis Minden-Lübbecke 277.960 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die Koordinierung von Bildungsangeboten für Neuzugewanderte. Finanziert werden damit die Personalkosten für zwei kommunale Koordinatoren/innen sowie Kosten für die Teilnahme an Informationsveranstaltungen, Fachtagungen, Workshops und Schulungen, die das Ministerium anbietet. Damit sollen die Kommunen dabei unterstützt werden, den nach Deutschland geflüchteten Menschen bestmögliche Zugänge zu Bildungsangeboten zu ermöglichen. Bundesweit wurden bis Anfang September 2016 über 320 Anträge eingereicht, darunter der jetzt erfolgreiche des Kreises Minden-Lübbecke.

Die beiden heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Achim Post (Minden-Lübbecke) und Stefan Schwartze (Kreis Herford/Stadt Bad Oeynhausen) freuen sich über die Förderung für den heimischen Kreis: „Wir müssen den Menschen eine Perspektive geben. Das schaffen wir am besten über eine fundierte Bildung. Nur so werden wir Neuzugewanderten die Möglichkeit geben, zukünftig ihren eigenen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Zugleich entlastet die zentrale Koordinierung die Arbeit der einzelnen Kommunen, die nun einen gemeinsamen Ansprechpartner haben und somit die Bildungsangebote vor Ort viel schneller mit den Bedarfen in Einklang bringen können.“