AWO Hiddenhausen und IG Metaller aus dem Kreis Herford zu Besuch im Bundestag

Abschluss des Berlin-Besuchs bei Stefan Schwartze. Nach einem erlebnisreichen dreitägigen Aufenthalt in Berlin genoss die Gruppe einen letzten Blick über das beeindruckende Regierungsviertel.

Mit der Bahn startete die fast 50-köpfige Gruppe vom Herforder Bahnhof in Richtung Berlin. Dort angekommen, ging es bei herrlichstem Frühlingswetter mit dem Bus weiter zu einer ausgiebigen Stadtrundfahrt durch das Regierungsviertel und an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entlang. Ein abendlicher Bummel rund um die Gedächtniskirche beschloss für die meisten den ersten Besuchstag in Berlin.

Eine Führung durch die „Gedenkstätte Deutscher Widerstand“ im sogenannten Bendler Block, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos des Heeres in der Stauffenbergstraße, belegte am nächsten Vormittag eindrucksvoll, dass es auf unterschiedlichsten Ebenen Widerstand gegen die Hitler-Diktatur gegeben hat. Im „Willy-Brand-Haus“, der SPD-Parteizentrale versammelte sich die Gruppe zunächst um die imposante Willy-Brand-Skulptur im Forum des modernen Gebäudes. Es schloss sich eine angeregte Diskussion über aktuelle politische Fragen (Hartz IV-Bezüge, Langzeitarbeitslosigkeit, Renten sowie grundsätzliche Fragen zur sozialen Gerechtigkeit und Integration von Flüchtlingen) an.

Bei einer Führung durch das Museum „Alltag in der DDR“ in der ehemaligen Schultheiss-Brauerei im Stadtteil Prenzlauer Berg konnten noch viele aus der Gruppe selbst gemachte Erfahrungen beitragen. Sie erinnerten sich an Fahrten über Transitstrecken, Grenzkontrollen mit Herzklopfen, den Einkauf in Inter-Shops und Konsum-Läden.

Einem Informationsgespräch im Bundesministerium für Arbeit und Soziales am letzten Besuchstag folgte der Besuch des Bundestages mit Info-Vortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals und einem Gespräch mit Stefan Schwartze über seine Arbeitsschwerpunkte im Deutschen Bundestag. Der Bundestagsabgeordnete berichtete über seine Tätigkeit im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie im Petitionsausschuss, der sich mit den Anliegen der Bürgerinnen und Bürger gefasst. Krönender Abschluss des Berlinbesuchs der AWO und der IG Metall war der Besuch der imposanten Reichstagskuppel. Vom Dach des Parlamentsgebäudes konnte die Gruppe dem Empfang des kenianischen Staatspräsidenten, der mit militärischen Ehren vor dem Kanzleramt empfangen wurde, zuschauen, bevor sie sich mit der Bahn wieder auf den Heimweg machte.