Entscheidungen zum THW im Bundeshaushalt 2017 - Fahrzeugprogramm und Nachwuchsförderung werden gestärkt

THW im Einsatz
THW im Einsatz

Kreis Herford/ Bad Oeynhausen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat auf Initiative der SPD eine Reihe von Entscheidungen gefällt, von denen das Technische Hilfswerk (THW) und seine über 80.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern direkt profitiert.

„Ich begrüße die positive Entwicklung und die aktuellen Entscheidungen zum Technischen Hilfswerk im Bundeshaushalt 2017. Ein Fahrzeugprogramm sowie die Unterstützung und Entlastung der Ehrenamtlichen ist dringend notwendig“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze.

Der Fahrzeugbestand im THW ist überaltert. Daher wurde ein Fahrzeugprogramm mit einem Volumen in Höhe von 100 Mio. Euro (bis 2023) durchgesetzt – mit je 15 Mio. Euro in den Jahre 2017 bis 2022 und 10 Mio. Euro im Jahr 2023.

In Zeiten des demografischen Wandels ist es ebenfalls wichtig die ehrenamtlichen Strukturen des THW zu stärken. „Daher wird es im kommenden Jahr eine Kampagne zur Helfer- und Nachwuchsförderung geben – ausgestattet mit 3,2 Mio. Euro statt wie ursprünglich vorgesehen lediglich 200.000 Euro“, erklärte Schwartze. Die Kampagne wird gemeinsam von THW, der THW-Bundesvereinigung und vor allem der THW-Jugend durchgeführt.

Ein weiteres Anliegen der Sozialdemokraten war es, auch die Stellenausstattung des THW zu verbessern. „Wir haben ein Stellenhebungsprogramm im Umfang von 167,5 Stellen beschlossen – das schafft Möglichkeiten für Beförderung und drück auch damit unsere Wertschätzung für die wichtige Arbeit des THW aus“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete weiter.

Da die Beschlüsse erst kurzfristig durchgesetzt werden konnten, sei es zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich zu sagen, ob und wenn ja, wann die Ortsverbände im Wahlkreis ein neues Fahrzeug  - oder eine der Unterstützungskräfte erhalten.